Wer in der Region Kalmar seinen Urlaub verbringt, sollte unbedingt der Sonneninsel Öland einen Besuch abstatten. Die Sonne verbreitet bis weit in den Spätsommer wunderbare Wärme und sorgt für eine angenehme Temperatur an den langen Sandstränden. Besonders für Camper ist die Insel ein Paradies. Reisende finden auf Öland neben wunderbaren Sandstrände auch grüne, dicht bewachsene Wälder. Da die Insel sehr flach ist, ist sie fürs Fahrradfahren perfekt. Zudem ist sie sehr schmal, denn die breiteste Stelle hat gerade einmal 16 Kilometer. In der Länge misst sie 135 Kilometer. Besucher können auf Öland leicht einen Lieblingsbadeplatz finden, denn hier gibt es kilometerlange Strände. Wer baden möchte, kann dies im Kalmarsund oder im offenen Meer. Auch Outdoor-Sportler können hier aktiv sein. Kite- und Windsurfer oder Wracktaucher kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten.

 

Natürlich hat die Insel einiges an Attraktionen zu bieten. Trotz der vielen Sonnenstunden bläst auf Öland auch schon mal mächtig der Wind. Wen wundert’s, dass hier dann 350 Windmühlen stehen.

 

Camper können auf Öland von den kurzen Distanzen profitieren. Sie können viel entdecken und haben dabei relativ kurze Wege. Um nur einige Attraktionen zu nennen: Im Norden finden Besucher das Schloss Borgholm, eine faszinierende wie gespenstische Ruine, oder das Schloss Solliden, auf dem die Königsfamilie ihre Ferien verbringt. Wer eine Radtour machen möchte, beginnt am besten an der nördlichen Spitze am Ökopark Böda mit einem etwa 40 Kilometer langen Radweg. Sehenswert ist ebenfalls das kleine Fischerdorf Byxelkrok mit einer schönen Uferpromenaden und einem Gästehafen. Im südlichen Teil befinden sich das Ölands Museum in Himmelsberga und der Leuchtturm Långe Jan mit seinen 42 Metern in der Höhe. In der Vogelstation können Vogelliebhaber die Zugvögel im Herbst beobachten.

 

Kalmar-Urlauber brauchen nur über die 6.072 Meter lange Ölandbrücke zu fahren, um ihre Entdeckungsreise zu beginnen. Am höchsten Punkt offeriert die Brücke einen grandiosen Ausblick über die Landschaft. Besonders in den Abendstunden versprüht die Überfahrt eine ganz besondere Atmosphäre auf die umliegende Landschaft und das Meer. Besucher, die dann einen Sonnenuntergang miterleben, werden dieses Erlebnis für immer in Erinnerung behalten. Und vielleicht sogar wieder an diesen bezaubernden Ort zurückkommen. Die Reise führt durch die ganze Region — zum Beispiel beginnend im Glasreich Orrefors nach Kalmar über die schöne mautfreie Ölandbrücke bis hinunter nach Süd-Öland zu den Vogelgebieten. Und von da aus in den Norden der Insel. Zu empfehlen ist die Route entlang der Landschaft im Osten. Hier gibt es Hofläden, archäologische Erlebnisse, gefüllte Klöße und schöne Campingplätze.

 

Besucher, die mit der Fähre übersetzen möchten, können das bequem von Kalmar nach Färjestaden auf Öland. Da es Fußgängern und Fahrradfahrern verboten ist, über die Ölandbrücke zu laufen oder zu fahren, funktioniert das entspannt mit der Fähre. Zudem haben Besucher einen schönen und beruhigenden Blick auf den Kalmarsund. Camper können hierzu ihr Wohnmobil auf dem Campingplatz in Kalmar belassen und mit der Fähre und dem Rad oder zu Fuß einen Abstecher auf die Insel Öland wagen.

 

Kalmar-Urlauber können ebenso mit der Oskarshamn Fähre auf die schwedische Insel Gotland übersetzen. Sie ist die zweitgrößte Insel der Ostsee und liegt nordöstlich von Öland. Gotland ist eine artenreiche Naturlandschaft. Besonders die Vogelwelt und die Vielfalt an Orchideen auf Gotland sprechen für einen Besuch. In der Nähe von Visby entdecken Besucher die Villa Kunterbunt, bekannt aus Astrid Lindgrens Büchern über Pippi Langstrumpf. Zudem findet hier für Liebhaber der heißen Reifen die größte Enduro-Veranstaltung der Welt statt. Vom Festlandhafen Oskarshamn dauert die Überfahrt etwa drei Stunden und wird bis zu 21 Mal pro Woche angeboten. Derzeit bietet nur eine Reederei, die Destination Gotland, die Überfahrt an.